Von Hannelore Hagedorn 

Es gibt Momente im Leben eines jeden Züchters, die er niemals missen möchte, wenn er aus Liebe zur Kreatur züchtet. 
Ein solcher Moment ist die Geburt eines Fohlens.


Es fängt mit der sorgfältigen Auswahl von Hengst und Stute an. Ist die Stute vom erwählten Hengst tragend geworden, beginnt das hoffnungsvolle Warten.
Wenn dann nach langen Monaten der große Augenblick endlich gekommen ist, beginnen die nächtlichen Wachen. Gerade das arabische Pferd hat eine solch enge Bindung zum Menschen, dass wir es besonders umhegen. Das Mitfühlen mit der Stute in ihrer schweren Stunde nimmt einen ganz in Anspruch, auch die angstvolle Besorgnis, ob das Fohlen richtig liegt und die Stute eine nicht zu anstrengende Geburt haben wird. Daher werden wir sie in diesen schweren Stunden nicht sich selbst überlassen.

Ist es endlich so weit und die Stute legt  ich nieder, halten wir vor Spannung fast den Atem an. Erst wenn’s ich herausstellt, dass die Geburt normal verläuft, die Vorderbeine in richtiger Lage sichtbar werden, lockert sich die Anspannung.

Die Stute benötigt ihre ganze Kraft dem neuen Leben ans Licht der Welt zu verhelfen. Bei Stuten, die schon öfter gefohlt haben, geht die Geburt meist rechts schnell voran. In kurzen Pausen zwischen den Presswehen erholt sie sich von der Anstrengung. Wenn das kleine Wesen mit der letzten Wehe in die neue kalte Welt gerutscht ist, spüren wir die Erleichterung der Stute. Es folgt ein erstes, vorsichtiges Schnuppern in Richtung des Fohlens, ein leichtes Wiehern – ganz zaghaft und liebevoll. Es ist ein bewegender Moment, wenn ein kleines Fohlen das erste Mal versucht aufzustehen, sich aufzurappeln und zuerst noch zurück ins Stroh purzelt. Meistens reißt der Nabel in dem Moment an der richtigen Stelle, in dem die Stute aufsteht. Nachdem dieser versorgt ist, kann man Stute und Fohlen vorerst sich selbst überlassen. Eine gute Mutterstute wird zuerst ihr Fohlen trockenlecken. Hat das Fohlen es geschafft auf die Beine zu kommen, beginnt die Suche nach der Milchquelle. Nachdem die Nachgeburt hochgebunden ist, damit die Stute nicht darauf tritt, betrachten wir in Ruhe den Neuzugang.

Saugt das Kleine schließlich zum ersten mal, ist die Welt für uns wirklich noch in Ordnung. Glücksgefühle durchströmen uns. Darin liegt für mich der Sinn im Leben eines Züchters. Besonders belohnt wird man, wenn man feststellt, dass ein Fohlen die züchterischen Erwartungen erfüllt, die man in eine Anpaarung gesetzt hat.
Die späteren Sorgen und Freuden kommen und gehen mit den Jahreszeiten und dem Wachstum der Fohlen. Doch der schönste Moment im Leben eines jeden Züchters ist die Geburt eines Fohlens. Es ist der Anfang alles Schönen.


Alle Photos: Carola Toischel

   This feature was brought 
to you in June 2002 by:

www.straightEgyptians.com
All rights reserved.