Patrick + Tammen, Photo: Javan  

swayzehead1.gif (3405 bytes)

swayzehead2d.gif (4041 bytes)

 

Von Robert Woodward

 

 

Patrick Swayze und Tammen

Der Mann ist wirklich weltbekannt! Überall, wo er auftaucht, wird Patrick Swayze von Fotografen und Journalisten umlagert. Die Meute seiner Fans ist ihm ständig auf den Fersen und läßt sich auch durch Sonnenbrille und Cowboyhut nur selten täuschen. Die Fotografen wollen ihr Foto: "Keep smiling!"Seine Fans sind nicht zimperlich, insbesondere die weiblichen. Sie wollen ihren Traummann hautnah erleben. Patrick Swayze, Superstar! Sein Beruf: Schauspieler, Tänzer und Sänger. Sein Hobby: Arabische Pferde! Der Texaner wurde in Deutschland durch den Tanzfilm "Dirty Dancing" bekannt, der die jungen Zuschauer in Scharen ins Kino lockte. Die Fernsehserie "Fackeln im Sturm" bescherte ihm den endgültigen Durchbruch. Als 1986 die letzten Folgen von "Fackeln im Sturm" über den Bildschirm flimmerten, häuften sich die Rollenangebote. "Es war ein völlig neues Gefühl für mich", erklärt Patrick Swayze. Endlich konnte ich Forderungen stellen - und sie wurden erfüllt! Die Produzenten kamen zu mir, alle Türen standen plötzlich weit offen. Doch eines war mir immer bewußt: Ich war eine Investition, eine Aktie, die gerade hoch im Kurs stand. Keiner wollte den Menschen Patrick Swayze, alle wollten die gut verkäufliche Ware Schauspieler!" Darum zog er sich eine Weile aus Hollywood zurück und baute sich eine Ranch im San-Gabriel-Gebirge über den Hügeln von Los Angeles. Zusammen mit seiner Frau Lisa. Alles in Handarbeit. Alles mit Lisa. Seit über 25 Jahren gehören die beiden zusammen. Auch Lisa ist Tänzerin und Schauspielerin. Sie teilt nicht nur Patrick Swayzes Leben, sondern auch seine Leidenschaft für das arabische Pferd.

Beide lernten - unabhängig voneinander - arabische Pferde auf der weltberühmten Gleannloch-Farm in Texas kennen. Beide waren noch Kinder, doch in beiden festigte sich der Wunsch, einmal ein solches Pferd zu besitzen. Doch was ist das besondere am Araber, das sie begeistert? "Seine Schönheit und seine Leistungsfähigkeit", beantwortet Patrick die Frage. "Ich mag die Form des Kopfes, den stolzen Trab, den harmonischen Körper. Alles paßt zusammen, alles ist ausgeglichen. In allem liegt eine natürliche Balance. Ich bin Tänzer, ich sehe jedem Körper an, ob er funktionsgerecht gebaut ist. Ein gesunder Araber ist funktionsgerecht gebaut! Das fasziniert mich."

Heute gehört den beiden eine kleine, ausgesuchte Herde ägyptischer Araber. Die jungen Pferde stehen bei ihnen in Kalifornien, die älteren Zuchtstuten in Texas bei ihrem Mentor Tom McNair (dem früheren Trainer der Gleannloch-Farm). Mit ihm verbindet sie eine jahrelange, tiefe Freundschaft. Mehr noch: Seit Patrick Swayzes Vater starb, ist Tom McNair eine Art Vaterersatz für ihn. Ihm vertrauten sie auch in der Auswahl der Pferde. So liegt es auf der Hand, daß die Pedigrees der meisten Pferde lückenlos auf die Gründerpferde der Gleannloch-Farm zurückreichen. Als die Gleannloch-Farm 1992 ihre Tore für immer schloß, sicherten sich Patrick und Lisa Swayze natürlich zwei Stuten. Die hochbeinige, sehr rahmige Bint Atteyah (Al Metrabbi x Atteyah Riyala) - eine Enkelin der hochgeschätzten Bint Mona - und die kleine, tiefrumpfige Kahleela (Faleh x Kharamana), eine Halbschwester der großen Show-Hengste Shah Nishan und Ibn Morafic. Sie werden - wie die meisten Stuten in ihrem Besitz - mit dem Fuchshengst Tammen angepaart, Patricks großer Liebe. "Als ich ihm Tammen zum Geburtstag schenkte, war das einer der glücklichsten Tage in Patricks Leben!", lacht Lisa. "Ich hoffe, es war nicht der glücklichste, denn schließlich haben wir auch einmal geheiratet!", setzt sie grinsend hinzu.

Tammen (Abenhetep x Talgana) stellt für Patrick die Verkörperung seines Kindheitstraumes dar. Er ist mehr als ein Pferd, er ist ein Freund: "Diese Präsenz und diese Kraft", schwärmt Patrick. "Und doch ist er so sanft, so liebevoll. Man kann diesen Hengst inmitten von dreihundert kleinen Kindern stehen lassen, und es wird nichts passieren. Er ist anders als alle Hengste, die ich kenne!" Mit besonderem Stolz stellt er eine seiner besten Tammen-Töchter vor, die Fuchsstute Bint Bint Subhaya (Tammen x Bint Subhaya v. Ruminaja Majed).Auf einigen Schauen stand sie in der Prämierung und dient Lisa seit einiger Zeit als Reitpferd. Züchterisch experimentieren Patrick und Lisa seit einiger Zeit auch mit polnischen Stuten, die mit Tammen angepaart werden.

Bint Bint , Photo: van Lent

Bint Bint Subhaya

"Mal sehen, was daraus wird!" Beide stellen ihre Pferde zum Teil selbst auf Schauen vor. Beim Egyptian Event oder in Scottsdale erreichten Patrick und Tammen beste Plazierungen. Tammens Nachkommen gewannen insgesamt über 150 Championate. Er ist mittlerweile ein gefragter Vererber; 30 Stuten deckt er im Durchschnitt jedes Jahr. Mit ein Grund für seine Popularität ist natürlich sein Besitzer. Denn als Tammen noch Tom McNair gehörte, hielt sich der Stutenzulauf in Grenzen.

Doch Patrick Swayze engagiert sich nicht nur in den sogenannten "Halter-Klassen". Da er sich im Sattel am wohlsten fühlt, stellt er Tammen und seine anderen Pferde auch in Reitklassen vor. "Der Araber ist die ‘Prima Ballerina’ unter den Pferden", lacht Patrick. "So weich und angenehm ist er zu reiten!" Lisa stimmt zu: "Einen Araber zu reiten ist wie in der Luft zu schweben." Vor kurzem erwarben Patrick und Lisa den Pilotenschein, so daß sie sich nun ohne Probleme zwischen Texas und Kaliofornien hin- und herbewegen können. "Wann immer ich Tammen sehen oder ihn reiten möchte, schwinge ich mich ins Flugzeug und bin in kürzester Zeit bei ihm", sagt Patrick. "Sehr praktisch. Hätte uns auch früher einfallen können!" Sehr viel Zeit wird ihm in Zukunft für seine Pferde aber nicht bleiben. Denn der zweite Teil des Erfolgsfilms "Dirty Dancing" soll gedreht werden. Und auch dieses Mal ganz ohne Araber...

Robert Woodward